Gründen im Nebenerwerb

Immer öfter eine gute Wahl: Die Gründung im Nebenerwerb

Dass Selbstständigkeit bedeute, ständig selbst zu arbeiten, ist ein so beliebtes wie unzutreffendes Klischee. Tatsächlich sind die Möglichkeiten bei der Gründung des eigenen Unternehmens auch hinsichtlich der zeitlichen Ausgestaltung groß. So ist für immer mehr Gründerinnen und Gründer in Deutschland die Gründung im Nebenerwerb eine gute Wahl. Mehr als die Hälfte aller Gründungen erfolgt aktuell im Nebenerwerb – vom wenige Stunden in der Woche umfassenden Nebeneinkommen bis zum langsamen Aufbau einer vollerwerblichen Gründung ist dabei alles möglich.

Der große Vorteil liegt in der Flexibilität: Eine Gründung im Nebenerwerb kann ganz auf die individuellen Lebensumstände und persönlichen Vorlieben zugeschnitten werden. Gründerinnen und Gründer können Erfahrungen als Unternehmerin oder Unternehmer sammeln, ohne gleich alles auf eine Karte setzen zu müssen. So kann ein Nebeneinkommen erzielt oder die eigene Geschäftsidee erst einmal ausprobiert werden

Doch auch und gerade bei einer Gründung im Nebenerwerb gilt es einige Dinge zu beachten. Ob Anmeldung, Steuer, Sozialversicherung oder die Frage, ob Arbeitgeber informiert werden müssen – es gibt zahlreiche wichtige Themen, bei denen Ihnen die Partner der Gründungswoche mit hilfreichen Informationen zur Seite stehen., Entsprechende Angebote finden Sie im Veranstaltungskalender.

Tipp

Die folgenden Webseiten bieten Informationsangebote für Gründerinnen und Gründer, die im Nebenerwerb gründen möchten:

Gründerplattform

Existenzgründungsportal des BMWi